2015

Updates

Nach endlich erfolgreichem Kampf gegen Browser-Einstellungen und -Versionen ist die website endlich upgedated (geupdated?). Geschrieben haben wir nicht so viel, dafuer aber (noch) mehr Bilder hochgeladen (gehochladen?).

Und sollte sich jetzt immer jemand ueber website-Stillstand beschweren, dann SCHICKEN WIR DEN GROSSEN BOESEN HUND!

Un-Error: Noch ein offener Brief

Liebe Leser,

Waehrend sich Federer und Djokovic im Herren Endspiel der US Open gegenueberstehen, stehen wir dem Software-Problem nicht mehr gegenueber. Was auch immer den upload der Fotos verhindert hat, die Installation und Nutzung von Chrome hat dazu gefuehrt, dass nun alles reibungslos laeuft. Vermutlich auch die diskrete Uebertragung unserer Kreditkarten- und anderer persoenlicher Daten an Google und die NSA. Sei's drum. Seit Greencard und Global Entry sind wir sowieso nackig. Der langen Rede kurzer Sinn: photography (click!) hat einige updates erfahren, Oregon, Las Vegas, St. Croix sind nun neben einigen anderen Destinationen endlich online. 

Beste Gruesse!

Error: Ein offener Brief

Lieber Christian,

Schoen, dass wenigstens Du noch unsere website besuchst. Ausser uns selber scheint sich ja keiner mehr dafuer zu interessieren. Klar, das mag daran liegen, dass hier nichts mehr passiert oder es wenigstens so scheint. Ist natuerlich nicht so. Vor kurzem hat uns Henry mitten ins Wohnzimmer gekotzt. Zum Glueck aufs Holz und nicht auf den Teppich. Das haetten wir natuerlich breit treten koennen (also nur die die Story natuerlich), es schoen als Aufhaenger gleich auf die landing page - aber wer will das hoeren oder gar sehen? Eben.

Im Juli waren wir in Las Vegas und Oregon. Der Flug dahin bot das uebliche entertainment - von dicken, pupsenden Sitznachbarn ueber haessliche Flugbegleiterinnen bis zum Standardchaos beim Boarding. Haben wir hier auch schon rauf und runter gegeigt. Juckt keinen Schwanz mehr. Klar, die Fotos. Die wollten wir Euch ja zeigen. Aber: ERROR beim Hochladen. Las Vegas und Oregon bleiben also bis auf weiteres auf der eigenen Festplatte. Bloed. Wir arbeiten dran, versprochen.

Aber nochmals danke, dass Du uns die Treue haelst. Wenn es Dir nichts ausmacht, wuerdest Du vielleicht so 3-5 Mal am Tag die website aufrufen? Dann sieht es naemlicht wenigstens so aus, als haetten wir Besucher.

Besten Dank & Viele Gruesse aus den Staaten in denen sich fast nichts tut.

Dein Daniel

Juno, der Enttaeuschungssturm

Winterstorm Juno auf The Weather Channel
Winterstorm Juno auf The Weather Channel

26. Januar - Gross war er angekuendigt, gross waren die Erwartungen: Ein Schneesturm biblischen Ausmasses, kaum zu ertragende Windgeschwindigkeiten und Schneefaelle, die die Ostkueste zwischen New Jersey und Maine mit 2-3 ft weissen Grauens zudecken sollten. Dementsprechend - man hatte ja aus Hurricane Sandy gelernt - setzten Hamsterkaeufe ein, die Strassen veschwanden unter Tonnen von Streusalz, Tausende von Raeumfahrzeugen wurden aus dem Sommerschlaf geholt und die Governors Christie (NJ) und Cuomo (NY), sowie NY's Buergermeister Di Blasio appelierten an ihre Buerger "BLEIBT UM GOTTES WILLEN ZU HAUSE". Die Schneefaelle setzten schliesslich am Vormittag des 25. Januar ein, innerhalb weniger Stunden waren die Strassen von einigen Zentimetern bedeckt, selbst in Manhattan. Viele Firmen schickten ihre Mitarbeiter bereits zwischen

1-2pm nach Hause, was dazu fuehrte, dass das Port Authority Bus Terminal regelrecht ueberlief, ebenso wie der Bahnhof Penn Station. Im Angesicht der drohenden Katastrophe kuendigten die New Yorker Verkehrsbetriebe (MTA, Metropolitan Transportation Authority) und ihre Kollegen des NJ Transit an, am spaeteren Abend Busse, Bahnen und Ubahnen bis auf weiteres einzustellen. Tunnels und Bruecken wuerden gesperrt werden, ausserdem werde ab 11pm ein Fahrverbot fuer Privat-PKWs in NY und NJ in Kraft treten (wer jetzt denkt "cool, da kann man ja mitten auf der Strasse laufen" liegt daneben - das machen wir hier sowieso). Und so sassen wir in Erwartung dessen, was da kommen wuerde zu Hause und genossen die letzten Minuten Fernsehen vor dem Stromausfall. Da der aber ausblieb, gingen wir irgendwann in der Gewissheit ins Bett, dass uns der Blizzard schon wecken wuerde. Schliesslich war es soweit, wir wachten auf. Um 7am. Verdammt, wir hatten den Schneesturm des Jahrhunderts einfach verpennt...also schnell ans Fenster. NICHTS. Historischer Schneefall? Eher historischer Reinfall. 20cm Schnee waren alles, was uns der Sturm gebracht hatte. Juno, der Enttaeuschungssturm. Aber der Winter ist ja noch nicht vorbei...

Spandau Ballet



20. Januar - Einladung in die Studios des Satellitenradiosenders Sirius XM zu einem "Artist Confidential" Konzert. Auf der Buehne: Spandau Ballet. Ja, es gibt sie noch. Zwar hat Tony Hadley ein paar Pfund mehr auf den Rippen, Gary Kemp weniger Haare und die von Martin Kemp sind grau geworden (Daniel schafft das alles in einer Person...) und sie sind alle in den 50ern angelangt, aber sie spielen noch, bzw. wieder. Und zwar die alten Songs wie "Gold", "True" oder "Through the Barricades". Jedenfalls hatten wir 2 von nur 30 Karten zu einem Konzert(chen) der Band gewonnen, genau gesagt ging es um die Aufzeichnung einer Radioshow, die auf Sirius laeuft. Ziemlich laessig, mal die Studios von innen zu sehen, mal ganz abgesehen von den Promis, die dort ein- und ausgehen: Papa Roach (hae?), John Oats (Hall & Oats - Maneater), New Kids on the Block (ja, gibt's tatsaechlich auch noch), Jenny McCarthy (ex-Playboy model). Cool, bzw. im letzteren Falle hot. Und so quatschten Spandau mit dem Moderator, spielten einen Song, quatschten mit dem Moderator, spielten einen Song, quatschten mit dem Moderator, usw. bis die Stunde um war. Als es dann zum meet & greet gehen sollte, waren die Jungs mit der Aufzeichnung nicht zufrieden und spielen nochmals...

photography has not yet been updated! Sorry... ;-)